English Review/Post · German Post/Review · Review Copy

Die Blutkönigin/Queen of Blood Review (Ger/Eng) aka a new favourite

Die Blutkönigin (Die Königinnen von Renthia #1)Die Blutkönigin by Sarah Beth Durst

My rating: 5 of 5 stars

Veröffentlicht: 30. Oktober 2017
Verlag: Penhaligon

English Review below the line.

Ich habe vom Verlag ein Rezensionsexemplar bekommen, vielen Dank dafür. Das hat keinen Einfluss auf meine Meinung/diese Rezension.

Es gibt manche Bücher, in die verliebt man sich sofort. Und gibt es andere, die schleichen sich ganz heimlich, Seite für Seite, in dein Herz.
Die Blutkönigin gehört auf jeden Fall in die zweite Kategorie. Ich wusste gar nicht wie sehr ich dieses Buch liebe, bis ich es geschlossen habe.

Die Blutkönigin ist die Geschichte von Königinnen, die Angst habe zu sterben und von Königinnen aus Blut gemacht. Es ist die Geschichte von Geistern, die nur zwei Dinge wollen: zu zerstören und zu erschaffen. Und es ist die Geschichte eines fleißigen Mädchens, das entschlossen ist, zu beschützen. Es ist eine Geschichte über unwahrscheinliche Verbündete und über herbe Verluste.

Die von Sarah Beth Durst geschaffene Welt ist faszinierend. Die Geister sind so spannend und ich habe es geliebt, über sie zu lesen. Direkt zu Beginn wird die Atmosphäre von einem gruseligen Kinderreim geprägt.

Vertrau nicht dem Feuer, denn es wird dich verbrennen.
Vertrau nicht dem Eis, denn es wird dich erfrieren.
Vertrau nicht dem Wasser, denn es wird dich ertränken.
Vertrau nicht der Luft, denn sie wird dich ersticken.
Vertrau nicht der Erde, denn sie wird dich begraben.
Vertrau nicht den Bäumen, denn sie werden dich zerfetzen, zerreißen, zerfleischen bis du tot bist.

Die Geister, die Teil der Welt sind und alle mit ihnen verbunden Konsequenzen und Probleme, als auch die Wichtigkeit der Königin, Ich habe alles geliebt.
Die Menschen leben in Dörfern und Städten in den Bäumen. Sarah Beth Durst zeichnet ein so lebhaftes Bild, dass ich gleich in diese Welt fallen wollte.

Daleina, unsere Hauptfigur, offenbart ihre Fähigkeit mit Geistern zu kommunizieren (etwas, das nur Frauen können) als sie mit zehn Jahren ihre Familie davor bewahrt, von den Geistern getötet zu werden. Sie zerstören ihr Dorf und Daleina wird zunächst von der Dorfhexe unterrichtet. Später besucht sie die Akademie, um dort zu lernen, die Geister zu kontrollieren und so Thronanwärterin zu werden.

Daleina ist besonders, weil sie es nicht ist. Ich meine damit: Sie ist nicht die Beste, weit davon entfernt. Alle anderen Mädchen in der Akademie haben mehr Talent, mehr Macht als sie. Aber Daleina ist unglaublich fleißig und entschlossen. Und vor allem ist sie klug. Das war es, was ich an ihr so sehr mochte.

Eine weitere Sache, die ich wirklich gut fand, sind die gesunden Beziehungen, die sie mit den anderen Mädchen an der Akademie geknüpft hat. Mari, Revi, Linna und Co. Daleina ist ein Teamspieler. Und obwohl sie einige Momente hat, in denen sie eifersüchtig ist, überwindet sie diese schnell. (Wie die anderen Mädchen auch.) Sie ist glücklich zu lernen und anderen zu helfen. Die Mädchen haben eine großartige Freundschaft. Auch wenn wir sie nicht so oft sehen, kann man es in den wenigen Szenen doch spüren.

Meine Lieblingsnebenfigur ist wahrscheinlich Merecot. Ich habe ihre seltsame Freundschaft mit Daleina geliebt. Merecot ist nicht wirklich nett, aber irgendwie sie ist es auch doch? Sie ist sehr selbstsicher und überzeugt von ihrer Macht und ihrem Talent, sehr geradeheraus und direkt. Ich fand es toll, dass sie nicht die arrogante Antagonistin war, sondern eher eine ungewöhnliche Freundin.

Ich möchte nicht zu viel sagen, aber ich muss auch noch über Ven und Fara sprechen. Fara ist meiner Meinung nach eine sehr faszinierende Figur. Ihre Szenen sind großartig. Ich musste mit ihr mitfühlen, habe sie verachtet und dann wieder verstanden – eine wahre Achterbahn der Gefühle und es war grandios.
Und Ven, oh Ven. Er ist jemand, der sehr viel von Ehre hält und sein Handeln danach ausrichtet. Normalerweise ist das etwas, mit dem ich ein Problem habe. Das ist eine Eigenschaft, die sich schnell in Dummheit verwandeln kann (Etwas nicht tun, weil es nicht ehrenhaft wäre und damit viele Leute unnötig in Gefahr bringen?). Zum Glück war das hier nicht der Fall. Ich mochte diese Charaktereigenschaft von Ven wirklich sehr, wie er versuchte zu retten und beschützen und alles richtig zu machen, wie er Chancen gab, wenn er es vielleicht nicht sollte.

Dieses Buch unterscheidet sich insofern von anderen, als dass es eine gewisse Distanz hält. Es gibt Zeitsprünge und es ist ein bisschen so, als ob man alles aus weiter Ferne beobachtet, eine Art Rückblick. Aber es funktioniert! Komischerweise erzeugte es eine Art Intensität, die ich nicht erwartet hatte.

Ich denke immer noch über dieses Buch und die Figuren nach. Bestimmte Szenen haben mich wirklich mit ihrer Ruhe und Einfachheit berührt. Sind sie intensiv und emotional, weil sie es nicht wirklich versuchen zu erzwingen?

Wenn ihr nach einem Buch mit viel Drama zwischen den Charakteren oder viel Romantik sucht, ist dies wahrscheinlich nicht das Richtige. Es gibt Romantik, aber es ist nicht wirklich der Fokus.
Abschließend kann ich nur empfehlen, dieses Buch zu lesen. Es ist unglaublich und wahrscheinlich eines meiner Favoriten in diesem Jahr!

 


The Queen of Blood (The Queens of Renthia, #1)The Queen of Blood by Sarah Beth Durst

My rating: 5 of 5 stars

Some books you fall in love with all at once. And some books weasel their way into your heart one page at a time. This is in the latter category. I didn’t even know how much I adored this until after I closed the book.

The Queen of Blood is the story of queens; queens afraid to die and queens made out of blood, spirits that want only two things; to destroy and to create, about a hard-working girl determined to protect, about unlikely allyship and about loss.

The world Sarah Beth Durst created is mesmerizing. the spirits are so intriguing and I loved reading about them. Right away the atmosphere is set through a creepy children nursery rhyme.

Don’t trust the fire, for it will burn you.
Don’t trust the ice, for it will freeze you.
Don’t trust the water, for it will drown you.
Don’t trust the air, for it will choke you.
Don’t trust the earth, for it will bury you.
Don’t trust the trees, for they will rip you,
rend you, tear you, kill you dead.

The spirits, as part of the world and all the consequences, the importance of the queen. I loved every bit of it. The way they live in the trees. It paints such a vivid picture and I wanted to step into that world.

Daleina, our main character, shows some talent in communicating with the spirits, something only women can do, when she is ten and saves her family from being killed by the spirits. They destroy their village and she starts being taught by the village witch (?). Later she goes to the academy to properly learn to control the spirits.

Now, Daleina is special because she is not. What I mean by that is: she is not the best. Far from it actually. All of the other girls in the academy have more talent, more power than she. But she is incredibly hard-working and determined. And most of all, she is clever. I loved that about her.

Another thing that I really appreciated is the healthy relations she formed with the other girls at the academy. Mari, Revi, Linna and Co. Daleina is a team player. And though she has some moments when she is jealous she quickly overcomes that. As does everyone else. She is happy to learn, to help others. they have a great friendship, even though we don’t get to see it that much, you can see it in the few scenes we get.

My favourite side character is probably Merecot. I loved their weird little companionship/friendship. Merecot is not really kind, but then again, she is? She is very self-confident and sure of her power. Very straight-forward and I loved that she wasn’t the snotty enemy but rather an unlikely friend.

I don’t want to say too much. But I just have to talk about Ven and Fara too. Fara is a very fascinating character in my opinion. Her scenes are great, they aggravated me, made me feel for her, despise her. Loved it.
And Ven, oh Ven. He is a very honourable man. Usually, something that I tend to have a problem with. That’s a trait that can quickly morph into stupidity. Luckily it didn’t. I actually really liked that trait of Ven. How he tried to save and make everything right. how he gave chances when maybe he shouldn’t.

This book is different in that it has a certain distance about it. There are time jumps and it’s a little as if you’re far away watching everything unfold. Sort of like a recap. But it works! Weirdly enough it created a sort of intensity that I didn’t expect.

I’m still thinking about this book and the characters in it. Certain scenes really touched my heart with their quietness and unpretentiousness. Like, they are intense and emotional because they don’t really try to?

If you’re looking for a book with a lot of drama between the characters or a lot of romance, this might not be for you. There is romance, but it’s not really focused upon.
In conclusion, I can only recommend reading this book. It’s amazing and probably one of my favourites this year!

 

This is my Review of the Month for the review collection on LovelyAudiobooks.info

View all my reviews

5 thoughts on “Die Blutkönigin/Queen of Blood Review (Ger/Eng) aka a new favourite

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.