English Review/Post · German Post/Review · Review

Snow like Ashes – Or when a book comes at the right time

Snow Like Ashes (Snow Like Ashes #1)Snow Like Ashes by Sara Raasch

My rating: 4 of 5 stars

Okay, I want to preface this review by saying that I am a mood reader. And this book was exactly the right thing to read at this time. I was at the edge of a reading slump and Snow Like Ashes pulled me back to safe shores.

You’ve all probably heard of this book and what it’s about. It was a big thing a few years ago. but in case you haven’t here is a very brief synopsis:
Four Season kingdoms, four Rhythm kingdoms. All have a magic conduit. Spring conquered Winter, destroyed it’s conduit and enslaved most of their people. Only 25 could escape. We’re following Meira who was rescued as a baby sixteen years ago, along with the queen’s son, and how she and the other escapees try to find a way to free their people and struggle to find a way through all the chaos and responsibilities.

“Someday we will be more than words in the dark.”

I love nearly everything about this. I just finished reading this not even five minutes ago so keep in mind that I am writing this still buzzing with the excitement of finishing this and may be a bit emotional and not very coherent or eloquent (not that I am eloquent or coherent any other moment, but even less now).

Now, the big revelation wasn’t really a surprise, I guessed it all along, but there were some twist and turns that I didn’t anticipate and it didn’t take much from my enjoyment anyway. Just so you know not to expect to be extremely surprised by what happens.

I loved the worldbuilding. Especially at the end. I could feel everything quite vividly and I love that and I needed that.
Primoria is divided into eight courts/lands, four Rhythms and four seasons. I loved the history we glimpsed through stories and Meira’ reading. I loved the play with memories, hearing stories so often they become your own memories. The hope that can lay in memories.

“Holding on to some part of your past even if it means also holding on to the pain of never again having it. That pain is less horrible than the pain of forgetting.”

Meira is a great, flawed, complex and relatable main character. She is strong and not content with being a pawn. She has a great desire to prove herself and I found she stayed true to herself. Really appreciated that, even though some of her actions made me want to grab and shake her.

I really liked her relationship with Sir. It felt real and vulnerable and just like I imagine someone would feel in her position.
The other refugees weren’t as fleshed out sadly, but again didn’t really matter for me right now. The important persons were deep and real and their relationships complex, complicated and emotional.

“I know there are things you aren’t telling me. Big things…Sir, I will find out. I only hope your reasoning is good enough for me to forgive you.”

Mather was … I don’t really know how I felt about him. I liked him enough but I liked Meira liking him more than I actually liked him. Does that make sense? And I can see why it would be difficult to choose for her. We have a love triangle here and I’m not even mad about it.

And I adored Theron! He is a poet at heart and he struggled in the same way Meira does. That his life is not only his. But he found small ways to mix both, being himself and being what others need him to be, together.

“They make decisions; they mold your future. The trick is to find a way to still be you through it all.”

“I can weave threads of myself into a tapestry already designed by others.”

The longer I think about this book the more ‘flaws’ I can find, but I still loved it. I flew through the pages and I really enjoyed myself. I wanted to immediately start the second one and I love it when books make me want to do that: Leave everything and bury myself in a blanket with a cup of tea, tune the world out and just read and read and read.

The strong point of this book is definitely the worldbuilding, the relationships between characters and the small ways in which we get to see horrifying things. How hard their lives were and how hard it was for the rest of the Winterians.

“All those practice fights when it was just us, two children pretending to be soldiers. Or two soldiers pretending to be children.”

I can’t say much more than that right now. I loved the Winterians (the different ways they handled their situation, how they responded to hope and hope being crushed), I loved the second part of the novel, I loved Meira and Theron and Sir. I loved Hannah. I loved Winter. I loved that this is the first book I finished in 2018, a great bookish start to the new year!

And now I am off to buy Ice Like Fire.

Oh and sorry for all the quotes … I just couldn’t not include them

 


Ich wähle meine Bücher je nach Laune aus. Und dieses Buch kam genau zur rechten Zeit. Ich war kurz davor in einer Leseflaute zu7 versinken und Schnee wie Asche hat mich wieder in sichere Gewässer geholt.

Ihr habt vermutlich alle schon von diesem Buch gehört und um was es geht. Es war (vor allem im Englischsprachigen Raum) ein ganz großes Thema vor ein paar Jahren. Aber falls ihr davon nichts mitbekommen habt, hier eine kurze Einleitung:
Es gibt vier Jahreszeiten Königreiche, vier andere. Alle haben einen magisches Artefakt. Frühling hat Winter angegriffen, die magische Kette zerstört und die Winterianer versklavt. Nur ca 25 konnten entkommen.
Wir folgen Meira, die als Baby gerettet wurde, zusammen mit dem Sohn der Königin, und wie sie und die anderen Flüchtlinge versuchen ihr Königreich zurückzuerobern und ihre Leute zu befreien.

Ich habe fast alles an diesem Buch geliebt. Der große Twist gegen Ende war zwar für mich keine Überraschung, ich hatte es schon eigentlich ab der ersten Seite geahnt, aber dass hat nicht viel an meiner Freude beim lesen geändert. Und es gab auch durchaus ein oder zwei Überraschungen, nur erwartet nicht zu viel in der Hinsicht.

Die Welt, die Sara Raasch erschaffen hat, ist wirklich gut ausgearbeitet und sehr faszinierend. Besonders gegen Ende des Buches. Ich konnte mir alles vor meinem inneren Auge vorstellen und das liebe ich einfach. Wenn die Welten so gut beschrieben sind, dass man fast selbst dort ist.
Ich fand auch die Geschichte von Primoria spannend, und hätte gerne noch mehr davon erfahren.
Eine andere Sache die ich geliebt habe, war das Spiel mit Erinnerungen, dass man Geschichten so oft hören kann, bis sie fast eigene Erinnerungen werden. Und die Hoffnung die in Erinnerungen liegen kann, neben dem Schmerz.

Meira ist großartig, hat ihre Fehler und Eigenheiten, ist komplex und man kann sich mit ihr identifizieren.. Sie ist stark und nicht damit zufrieden nur eine Figur im Spiel anderer zu sein. Sie hat das Verlangen sich zu beweisen und ich fand sich ist sich selbst treu geblieben. Das hat mir sehr gefallen, auch wenn ich sie deswegen manchmal gerne gepackt und etwas durchgeschüttelt hätte.

Ich fand auch ihre Beziehung zu Sir wirklich spannend. Die hat sich echt und verletzlich, zerbrechlich angefühlt und genauso würde ich mir das in ihrer Situation vorstellen.
Die anderen Flüchtlinge waren leider nicht ganz so gut ausgearbeitet, aber auch das hat letztlich nicht so viel ausgemacht.
Die wichtigen Charaktere waren vielschichtig, ihre Beziehungen complex, kompliziert und emotional.

Mather war … Ich muss gestehen ich weiß nicht so recht was ich über ihn denke. Ich mochte ihn genug, aber ich glaube ich mochte es mehr dass Meira ihn mochte, als dass ich wirklich ihn mochte. Ergibt das einen Sinn? Oh und ich konnte sehen warum es eventuell schwer für sie war sich zu entscheiden. er gibt es ein Liebesdreieck und es hat mich noch nicht einmal gestört.

Theron war klasse. Er ist ein Dichter im Herzen und er hat auf ähnliche Weise mit den Umständen gerungen wie Meira, dass sein Leben nicht wirklich nur seines ist. Aber er hat kleine Wege gefunden beides, Pflicht und Selbstverwirklichung, zu vermischen und sich selbst dadurch nicht gänzlich in seiner Rolle als Prinz zu verlieren.

….

Je länger ich über dieses Buch nachdenke desto mehr Sachen finde ich, die mich eigentlich stören sollte, aber aus irgendeinem Grund tun sie das nicht. h bin nur so durch die Seiten geflogen und hatte definitiv Spaß beim lesen. Ich hätte am liebsten direkt das zweite Buch begonnen und ich liebe es, wenn Bücher das schaffen: Mir das Gefühl gegen alles um mich herum zu vergessen und in ihrer Welt zu versinken, die Realität auf Pause stellen und mich einkuscheln und nur noch lesen und lesen.

Die Stärke von Schnee wie Asche sind deifinitv die Beziehungen zwischen den einzelnen Charakteren und die Welt, und die kleinen Momente wie wir die schrecklichen Ereignisse zu spüren bekommen. Wie schwer das Leben von Meira, Mather, Sir und Co war und wie schwer für die restlichen Winterianer.

Ich kann nicht viel mehr als das sagen. Ich mochte die Winterianer und die unterschiedlichen Reaktionen auf Hoffnung und die Enttäuschung. Ich habe den zweiten Teil des Buches, mit Theron, Meira und Sir geliebt. Hannah war faszinierend und Winter auch.

Alles in allem, ein Buch was einen die Zeit vergessen lässt und einen süchtig macht, trotz seiner Schwächen.

View all my reviews

Advertisements

One thought on “Snow like Ashes – Or when a book comes at the right time

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s